Elektroherd

* Kochtöpfe nach Möglichkeit der Herdplatte anpassen – ist der Topf nur 1 kleiner als die Kochplatte, geht bereits ein Drittel an Energie verloren.

* Immer mit Deckel kochen: Beim Kochen ohne Deckel vervierfacht sich der Energieverbrauch.

* Restwärme nutzen: Kochstellen halten ihre Temperatur noch 5-10 Minuten nach dem Abschalten. Durch rechtzeitiges Abschalten der Kochstellen kann die „Restwärme“ optimal genutzt werden.

Ungeregelte Heizungspumpe

* Einfache, ungeregelte Heizungspumpen laufen alles andere als wirtschaftlich und entpuppen sich auf der jährlichen Nebenkostenabrechnung als wahre „Stromfresser“.

* Tauschen Sie deshalb alte, ungeregelte Pumpe gegen eine neue, hocheffiziente elektronisch geregelte Heizungs-Pumpe und sparen Sie bis zu 80% Strom.


Wäschetrockner und Waschmaschine

* Sparen Sie sich Vorwäsche und Kochwaschgang; Bei normaler Schmutzwäsche sorgen 40°C bereits für saubere Ergebnisse.

* Kochwäsche bei 60°C gewaschen reduziert den Stromverbrauch um bis zu 35%.

* Keine halben Sachen: das Waschen oder Spülen bei komplett gefüllter Maschine ist energiesparender als die Programmfunktion „1/2“.

* Wäschetrockner sind die reinsten Energiefresser – die Wäsche bei Sonne und Wind zu trocknen ist umweltschonend und kostengünstig.

Kühlschrank

Kühlschrank

* „Schwitzkuren vermeiden“: D.h. stellen Sie Ihr Gerät möglichst nicht neben den Herd oder die Heizung

* Gekochte Speisen besser erst abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank kommen

Gefriergerät

* Auch hie die Speisen vor dem Einfrieren erst abkühlen lassen.

* Das Gefriergerät regelmäßig abtauen, dicke Eisschichten verbrauchen Strom.

Geschirrspüler

* Vorspülen per Hand unter fließendem Wasser ist unnötig. Es genügt, die groben Speisereste vom Geschirr zu entfernen.

* Leicht verschmutztes Geschirr mit 50°C statt 65°C spülen – spart Strom und Zeit.

* Geschirrspülen per Hand verbraucht die dreifache Wassermenge und doppelt so viel Strom wie ein Geschirrspüler.

* Den Geschirrspüler erst bei komplett gefülltem Gerät starten.

Backofen und Mikrowelle

* Auch im Backofen lässt sich die Nachwärme bis zu 10 Minuten lang nutzen. So lässt sich der Stromverbrauch um etwa 20% reduzieren.

* Vermeiden Sie unnötiges Öffnen der Backofentür. 3-mal öffnen erhöht den Stromverbrauch um 10%.

* Zum Aufwärmen die Mikrowelle nutzen: Portionen für 1-3 Personen lassen sich statt auf der Kochstelle schnell in der Mikrowelle aufwärmen – hier kann bis zu 70% Strom eingespart werden.

* Dies gilt ebenfalls für Flüssigkeiten in Mengen bis zu einen halben Liter.

TV und Computer

* öfter mal abschalten: Die Stand-by-Funktion diverser Geräte ist zwar sehr praktisch, verbraucht jedoch sehr viel Energie.
* Computern und Bildschirmen ruhig mal eine Pause gönnen: Den Ruhezustand nach 10-15 Minuten automatisch zu aktivieren spart Energie – auch Bildschirmschonen verbrauchen viel Strom.