Vorsicht beim Kauf von Energiesparlampen

Energiesparlampe in typischer Form

Schon der Austausch einer einzigen Glühbirne kann richtig Geld bringen.
Mit einer guten Energiesparlampe kann man bei 10 000 vorgesehenen Brenn­stunden bis zu 80% im Gegensatz zu einer ordinären Glühlampe einsparen.

Es gibt also keinen Grund, die technisch über­holten Glühlampen weiter brennen zu lassen.
Allerdings gilt es die Eigenschaften einer Energiesparlampe genau unter die Lupe zu nehmen um sich nicht hinterher wegen eines Schlechtkaufes ärgern zu müssen.
Die Stiftung Warentest hat deshalb verschiedene Energiesparlampen, die sich in Form und der Fassungsart unterscheiden, mit einander verglichen und ist dabei zu einen ernüchternden Ergebnis gekommen.

Die Testergebnisse auf test.de, die Internetseite der Stiftung Warentest, zeigen Ihnen, welche Energiesparlampen es Wert sind sie zu kaufen und ein wirklicher Ersatz für herkömmliche Glühlampen sind.

Weitere Typen im Vergleich

Von Leuchtstofflampe und Halogen bis LED

Die Leuchtstofflampe
Leuchtstofflampen gibt es in verschiedenen Varianten. Bei der Energiesparlampe handelt es sich zum Beispiel um eine kompakte, gefaltete Leuchtstofflampe. Es gibt sie aber auch in Stab- und Ringform. Diese Modelle werden oft in Kellern eingesetzt, wo sie Licht in Hauswirtschafts- und Hobbyräume bringen.
Die Lampen in Stab- und Ringform sind sehr energieeffizient. Sie setzen etwa 35 Prozent der eingesetzten Energie in Licht um. Neben ihrem niedrigen Verbrauch zeichnen sie sich auch durch eine lange Lebensdauer aus: In der Regel kommen sie auf 10.000 Betriebsstunden und mehr.

Halogenlampe

Halogenlampen: Beachten Sie die Unterschiede
Halogenlampen sind keine Energiesparlampen. Sie haben aber im Vergleich zu konventionellen Glühlampen eine rund doppelt so hohe Lebensdauer – etwa 2.000 Betriebsstunden – und eine bis zu doppelt so hohe Lichtausbeute. Im Vergleich zur Energiesparlampe ist die Lichtausbeute der Halogenlampe allerdings etwa dreimal schlechter. Halogenlampen werden als Niedervolt- und Netzspannungshalogenlampen angeboten. Bei der Niedervolthalogenlampe wird die 230-Volt-Netzspannung mit einem Transformator auf 12 Volt gesenkt.
Besonders energieeffizient sind Niedervolthalogenlampen mit Infrarotbeschichtung. Handelsbezeichnungen für diese Technologie sind z. B. „IRC“, „infrarotbeschichtet“ oder „infrared coated“. Eine Lampe mit dieser Technik verbraucht ca. ein Drittel weniger Energie und hält länger als eine normale Niedervolthalogenlampe.
Für die 230-Volt-Halogenlampe gibt es keine energieeffiziente Variante. Sie ist nicht mit Infrarotbeschichtung erhältlich, kann aber oft durch eine Energiesparlampe mit Reflektor ersetzt werden.

LED: Klein und fein
Light Emitting Diodes (LED) werden wegen ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in Zukunft möglicherweise auch im Haushalt eine Alternative zu den klassischen Lichtquellen sein. Hierzu muss die Technik jedoch noch weiterentwickelt werden.
Aktuell kommen LED vor allem bei Spezialanwendungen zum Einsatz: beispielsweise in Taschenlampen, Ampelanlagen oder im Automobilbau. In Sachen Energieeffizienz ist die Energiesparlampe den weißen LED derzeit aber noch voraus.

Individuelle Typberatung

Glühlampe und Energiesparlampe im Vergleich

Glühlampe: Nicht die effizienteste Lösung
Wie der Name schon sagt, erzeugt die herkömmliche Glühlampe Licht, indem sie einen Draht zum Glühen bringt. Das Problem dabei: Sie wandelt nur fünf bis zehn Prozent der elektrischen Energie in sichtbares Licht um. Der Rest wird als Wärme abgegeben. Zudem ist ihre Lebensdauer im
Vergleich zu anderen Lampentypen recht kurz: Nach rund 1.000 Betriebsstunden brennt der Glühdraht durch und die Lampe hat ausgedient. Geht man davon aus, dass eine Lampe täglich etwa drei Stunden brennt, ergibt sich eine Nutzungsdauer von nur knapp einem Jahr.

Energiesparlampe in Standardform

Die Energiesparlampe: Effizient und universell einsetzbar
Die Energiesparlampe ist die energieeffiziente Alternative zur Glühlampe. Mit nur einem Bruchteil des Stroms erzeugt sie die gleiche Helligkeit wie eine Glühlampe: in der Standardform mit 11 W z. B. etwa die Helligkeit einer Glühlampe mit 60 W. Denn bei der Energiesparlampe wird etwa fünfmal mehr Strom in Licht umgewandelt.

Gleiches Licht, weniger Kosten
Mit Energiesparlampen können Sie nicht nur sparen. Ein weiterer Vorteil: Die Energiesparlampe erzeugt weniger Wärme als eine Glühlampe. Deshalb können Sie zum Beispiel in eine Leuchte, die nur für eine Glühlampe mit maximal 60 Watt ausgelegt ist, gefahrlos eine Energiesparlampe zu 15 Watt einsetzen – und so etwa die Helligkeit einer 75-Watt-Glühlampe erzeugen.

Für jeden Geschmack etwas: Formen und Größen
Energiesparlampen gibt es in vielen unterschiedlichen Formen und Größen. So ist der Einsatz einer Energiesparlampe auch dort möglich, wo er früher eher schwierig war. Für einen Kronleuchter gibt es heute beispielsweise Energiesparlampen in Kerzenform. Am besten, Sie machen sich selbst ein Bild von der Formenvielfalt heutiger Energiesparlampen. Sie bieten für jeden Geschmack etwas.

Lichtfarben der Energiesparlampe: Kühle Birne, warmes Licht
Energiesparlampen gibt es heute in vielen verschiedenen Lichtfarben. Die Palette reicht von „tageslichtweiß“ bis zu „extra-warm-weiß“. Energiesparlampen, deren Lichtfarbe am ehesten der einer herkömmlichen Glühlampe entspricht, können Sie an den Bezeichnungen „extra-warmweiß“ oder „warmweiß“ erkennen. Diese Energiesparlampen eignen sich gut für die gemütliche Beleuchtung von Wohnräumen. Arbeitsplatzsituationen sind mit „neutral-weiß“ passend ausgeleuchtet.

Das nennt man langlebig: Bis zu 15 Jahre
Energiesparlampen halten deutlich länger als Glühlampen. Geht man davon aus, dass eine Lampe täglich etwa 3 Stunden genutzt wird, brennen Glühlampen in der Regel bereits nach einem Jahr durch. Energiesparlampen können dagegen bis zu 15 Jahre halten.
Aber nicht alle Energiesparlampen brennen gleich lang: Es gibt Energiesparlampen mit einer Lebensdauer von 5.000 und auch solche mit 15.000 Betriebsstunden.
Kalkulieren Sie die Lebensdauer gleich bei der Auswahl einer Lampe mit ein. Denn eine Energiesparlampe, die zwar beim Kauf billiger ist als ein anderes Modell, dafür aber nicht so lange hält, kann im Endeffekt mehr kosten. Die Lebensdauer von Energiesparlampen ist oft auf der Packung angegeben.
Für Leuchten, die besonders häuf g ein- und ausgeschaltet werden, eignen sich nur Energiesparlampen mit hoher Schaltfestigkeit. Modelle mit einer so genannten Vorheizfunktion sind in der Regel schaltfest und zeichnen sich durch eine lange Lebensdauer aus. Fragen Sie Ihren Händler nach weiteren Informationen.

Ausgezeichnetes Licht

Entscheidungshilfe: Die Energieeffizienzklassen von Lampen
Über die Energieeffizienz einer Lampe informiert das EU-Label, das Sie auf der Produktpackung finden. Dieses Label weist die Energieeffizienzklassen aus. „A“ bedeutet, dass die Lampe einen niedrigen Energieverbrauch hat; bei Klasse G ist der Energieverbrauch sehr hoch. Damit können Sie bereits beim Einkauf verschiedene Lampenmodelle nach deren Energieeffizienz vergleichen.
Wegen ihrer geringen Energieeffizienz kommen Glühlampen in der Bewertung nicht über die Klasse D hinaus. Anders dagegen die Energiesparlampen, die meist die Klasse A erreichen. In die Klasse B steigen sie nur dann ab, wenn sie aus ästhetischen Gründen von einem milchigen Glaskolben umhüllt werden, der etwas Licht absorbiert.

EU-Energielabel

Bei Leuchtstofflampen in Stab- oder Ringform heißt es: Klasse A oder B. 230-Volt-Halogenlampen findet man in den Klassen D und E. Niedervolthalogenlampen und Lampen mit Reflektor werden nicht mit dem EU-Label gekennzeichnet.
Achten Sie beim Kauf also auf das EU-Label oder die jeweils höchste Energieeffizienz, und lassen Sie sich kein G für ein A vormachen.

Das wirft ein gutes Licht auf Sie

Typische Beleuchtungssituationen
Von den Deckenstrahlern im Flur bis zur Nachttischleuchte – hier erfahren Sie, welche energiesparenden Lampen zu Ihren Leuchten passen. Und wie die Energieeffizienz in Ihren Haushalt einziehen kann.

Leuchtensysteme mit Halogenlampen (Seilsysteme)
Seilsysteme kommen in den verschiedensten Räumen zum Einsatz. Sie werden meist über eine längere Distanz durch den Raum gespannt und mit mehreren Lampen bestückt. Aus Sicherheitsgründen werden sie als Niedervoltsysteme betrieben.

Deckenstrahler
Deckenstrahler geben Licht von der Decke nach unten in den Raum. Sie sind für mehrere Lampen ausgelegt und kommen häufig in Räumen zum Einsatz, in die nur wenig Tageslicht dringt. Deshalb sollen die verwendeten Lampen hier helles – aber nicht grelles – und klares Licht abstrahlen. Speziell zu diesem Zweck gibt es kompakte Energiesparlampen mit Reflektor.

Steh- und Pendelleuchten
Stehleuchten findet man im Haushalt fast überall. Manche Modelle sind neben ihrer Hauptleuchte mit einer zusätzlichen schwenkbaren Leseleuchte ausgestattet, in der entweder konventionelle Glühlampen oder Halogenlampen zum Einsatz kommen. In Ess- und Wohnzimmern können Pendelleuchten für die richtige Stimmung sorgen.

Deckenfluter

Deckenfluter
Deckenfluter beleuchten die Raumdecke von unten und geben so indirektes Licht. Sie befinden sich meist in Wohn- und Schlafzimmern – eben dort, wo das Licht eine gemütliche Atmosphäre schaffen soll. Deshalb sollten Sie bei der Lichtfarbe von Deckenflutern auf einen warmen Weißton setzen.

Schön hell und richtig günstig

Die effiziente Nutzung von Licht im Haushalt
Ob Flur, Schlafzimmer oder Küche – jeder Wohnraum bietet viele Möglichkeiten für eine atmosphärisch ansprechende Gestaltung mit Licht. Wir informieren Sie darüber, wie Sie dabei in Ihrer Wohnung auch noch Stromverbrauch und -kosten senken können – einfach durch den Einsatz energieeffizienter Lampen.
Was viele nicht beachten: Energiesparlampen sind die weitaus energieeffizientere Alternative zur guten alten „Glühbirne“. Sie schonen Ihren Geldbeutel – und helfen auch noch dem Klima.

Energieeffizient beleuchten – bares Geld sparen

Energiesparlampe

Obwohl Glühlampen in der Anschaffung im Vergleich zu Energiesparlampen um einiges billiger sind, erweisen sich Energiesparlampen letztendlich als die bessere Wahl. Das liegt an ihrer längeren Lebensdauer und am deutlich niedrigeren Stromverbrauch. So können Sie durch eine 11-Watt-Energiesparlampe über deren gesamte Lebensdauer fast 80 € sparen – im Vergleich zum Einsatz von Glühlampen mit gleicher Helligkeit. Trotz der höheren Anschaffungskosten.

Energieeffizient beleuchten – Klima schützen
Wer im eigenen Haushalt auf energieeffiziente Beleuchtung achtet, leistet auch einen Beitrag zum Klimaschutz. Denn die Erzeugung von Strom aus Kohle, Gas und Öl hat Kohlendioxid-Emissionen zur Folge, die als mitverantwortlich für den Klimawandel gelten. Selbst wenn der Beitrag jedes Einzelnen sehr klein erscheinen mag – bei rund 39 Millionen Haushalten kommt einiges zusammen.

Ausgezeichnetes Licht

Entscheidungshilfe: Die Energieeffizienzklassen von Lampen

EU-Energielabel

Über die Energieeffizienz einer Lampe informiert das EU-Label, das Sie auf der Produktpackung finden. Dieses Label weist die Energieeffizienzklassen aus. „A“ bedeutet, dass die Lampe einen niedrigen Energieverbrauch hat; bei Klasse G ist der Energieverbrauch sehr hoch. Damit können Sie bereits beim Einkauf verschiedene Lampenmodelle nach deren Energieeffizienz vergleichen.

Damit Scheiden nicht weh tut

Entsorgungshinweise
Kein Licht brennt ewig – das gilt für Energiesparlampen genauso wie für Glühlampen. Grundsätzlich dürfen Glüh- und Halogenlampen sowie Leuchtstofflampen nicht im Glas-Recyclingcontainer entsorgt werden.

Energiesparlampe

Glühlampen, Halogenlampen und -strahler bestehen aus Glas und Metall. Sie können einfach mit dem Hausmüll entsorgt werden.
Leuchtstofflampen, zu denen ja auch die Energiesparlampe gehört, enthalten geringe Mengen an Quecksilber und recyclingfähigem Leuchtstoff. Sie dürfen nicht in den normalen Restmüll, sondern müssen fachgerecht als Sondermüll entsorgt werden – etwa bei einem Wertstoffhof oder bei der Schadstoffsammelstelle Ihrer Kommune. Übrigens: Auch viele Händler nehmen ausgediente Energiesparlampen zurück.